CDU Stadtverband Walldorf

Stellungnahme Erweiterung Waldschule

Walldorfer Rundschau Nr. 9 2022 | Foto: Dr. Clemens KrieselWalldorfer Rundschau Nr. 9 2022 | Foto: Dr. Clemens Kriesel

Artikel in der Walldorfer Rundschau 2022 Nr. 09 Seite 15.

Bitte lesen Sie den Originalartikel hier: LINK

Bei der geplanten Erweiterung der Waldschule stehen sowohl  Funktionalit├Ąt wie auch Nutzungs- und Aufenthaltsqualit├Ąt f├╝r uns  im Mittelpunkt der ├ťberlegungen. Die gleiche Priorit├Ąt erkennen  wir ausdr├╝cklich auch bei dem aus dem Wettbewerb als Sieger her- vorgegangen und heute zu beschlie├čenden Entwurf. Die der Vorla- ge beigef├╝gten Planungsunterlagen verdeutlichen auf nachvollzieh- bare Weise, inwiefern das Gel├Ąnde von Wald-und Sambugaschule  r├Ąumliche Potentiale f├╝r eine Weiterentwicklung um Mensa und  einen weitern Pavillon in Verbindung mit einer zukunftsf├Ąhigen  Umgestaltung der Au├čenbereiche bietet. W├Ąhrend der gesamten  weiteren Planung und Umsetzung der Ma├čnahme wird auf die


Belange der Schulgemeinschaft gewissenhaft geachtet werden: Dies  gilt f├╝r die Kapazit├Ąten und Praktikabilit├Ąt der Mensa genauso  wie f├╝r die M├Âglichkeiten f├╝r Bewegungsspiele im Au├čenbereich.  F├╝r unsere Fraktion war und ist die Schonung bzw. ganz konkret  die Ert├╝chtigung des umgebenden Waldes ebenfalls eine zentrale  Aufgabe rund um dieses Projekt. Dies soll nicht zu Lasten der  Funktionalit├Ąt der Schulen geschehen, wohl sehen wir aber auch  dieses Ziel im vorliegenden Entwurf ber├╝cksichtigt. ÔÇ×Es ist die Erg├Ąnzung unserer Schule, nach der wir uns so lange  gesehnt haben.ÔÇť Wir stimmen in diesem von Schulleiter Lorenz  Kachler in der Rhein-Neckar-Zeitung ge├Ąu├čerten Befund genauso  zu wie dem Vorsitzenden des Elternbeirates Manfred Wolf, der sich  wie folgt ge├Ąu├čert hat: ÔÇ×Daf├╝r haben Elternvertreter und Schule  seit langem gek├Ąmpft.ÔÇť In der Tat ist die bauliche und konzeptio- nelle Erweiterung dringlich und duldet keinen weiteren Aufschub.  Wir sind sehr froh, wie z├╝gig und stringent die Stadtverwaltung  die bisherigen Planungsschritte durchgef├╝hrt bzw. koordiniert  hat. Insofern gilt unser vorrangiges Lob unserem Stadtbaumeister  Herrn Tisch wie auch den Mitgliedern der Jury des Preisgerichtes  in fachlicher wie auch sachlicher Hinsicht. Im vorliegenden Ent- wurf erkennen wir enormes Potential, die Qualit├Ąt der Waldschule  in p├Ądagogischer Sicht zu verbessern und in eine zukunftsf├Ąhig- vorbildliche Nutzung zu ├╝berf├╝hren. Nebenbei werden auch nicht  zu verachtende architektonische Akzente gesetzt, die das zeitlose  und gelungene Ensemble an der Waldschule erhalten und st├Ąrken.  Wir stimmen allen drei Beschlussvorschl├Ągen zu. Mathias P├╝tz, CDU-Fraktion Dies ist die in unserer Fraktion abgestimmte Original-Stellung- nahme zur Erweiterung der Waldschule. Das Verfahren war allen  Beteiligten im Vorfeld bekannt, wurde es doch bereits beim Neu- bau von Mensa & Sporthalle im Schulzentrum angewandt ÔÇô darauf  wies Dr. Baldes in der anschlie├čenden Diskussion hin und Stadt- baumeister Tisch best├Ątigte dies. Der Siegerentwurf hat qualitativ  ein gro├čes Potential, dies wurde auch von allen beteiligten Fach- preisrichtern so gesehen. Eine zentrale Mensa gibt dem dorf├Ąhnli- chen Charakter der Waldschule einen neuen Mittelpunkt und sie  steht auch funktional an der richtigen Stelle. Als einziger Entwurf  erg├Ąnzt er die ebenfalls ausgeschriebenen Besprechungsr├Ąume als  Anbau an die vorhandenen Lehrerzimmer in n├Ârdlicher Richtung  und sorgt damit auch f├╝r eine bessere funktionale Trennung.  Der von den Gr├╝nen favorisierte  Entwurf plaziert die Mensa als  Anbau nach Norden an den vorhandenen zentralen Bauk├Ârper  und nimmt dadurch ein erkennbares Konfliktpotential im Ein- gangsbereich in Kauf und greift st├Ąrker in das bestehende Walda- real ein. Der Vorteil einer einfacheren Umbauphase von Norden  her, ist durchaus ein tempor├Ąres Argument f├╝r den zweitplazierten  Entwurf. Da durch die zentrale Lage der Mensa der zentrale Schul- hof deutlich Fl├Ąche verliert, war es f├╝r uns sehr wichtig, dass dieser  Bereich ebenfalls neu ├╝berplant wird und wir sind sicher, dass dies  gelingen wird. Dass die Planungen ganz auf den Anfang zur├╝ck  gestellt werden und wir quasi wieder bei ÔÇ×NullÔÇť beginnen sollen,  k├Ânnen wir nicht nachvollziehen.