CDU Stadtverband Walldorf

BeschlŘsse zum Wohnungsbau und BaubeschlŘsse im Gemeinderat

40 bis 50 neue stńdtische Wohnungen sollen entstehen

Artikel in der Walldorfer Rundschau 2022 Nr. 13 Seite 3 und 4.

Walldorfer Rundschau Nr. 13 2022 - PDF Version | Screenshot: Dr. Clemens KrieselWalldorfer Rundschau Nr. 13 2022 - PDF Version | Screenshot: Dr. Clemens Kriesel

In der ├Âffentlichen Sitzung des Ge- meinderates am 22. M├Ąrz lag dem Ge- meinderat der Grundsatzbeschluss  zum Wohnungsbau in der Wieslocher  Stra├če vor. Konkret sollen in der Wies- locher Stra├če im zweiten Bauabschnitt  Walldorf-S├╝d zwei Fl├Ąchen f├╝r das  n├Ąchste st├Ądtische Wohnungsbaupro- jekt beplant werden. Laut Beschlussvorlage sollen die beiden  Grundst├╝cke in einem Zuge als eine bau- liche Ma├čnahme umgesetzt werden. Die  Wohnbebauung soll auf Grundlage der  Anforderungen des Wohnraumf├Ârder- gesetzes entwickelt und die Verwaltung  mit den Vorbereitungen zur Projektum- setzung beauftragt werden. Bei einer  ├╝berschl├Ągigen Betrachtung durch das  Stadtbauamt wurde davon ausgegangen,  dass auf den beiden Grundst├╝cken zwi- schen 40 und 50 Wohnungen entstehen  k├Ânnten. Andreas Tisch erl├Ąuterte im  Gemeinderat, dass man mit dem Grund- satzbeschluss mit den beiden Grundst├╝- cken in die Planung gehen kann. Stadtrat Uwe Lindner (CDU) fand es  richtig, dass beide Bauvorhaben mitei-  nander entwickelt und geplant werden  sollten. Den Vorschlag der Verwaltung  halte man f├╝r sinnvoll. Die Vorgaben des  Wohnraumf├Ârdergesetzes m├╝sse man  zwingend einhalten, um entsprechende  F├Ârdermittel zu erhalten. Eine m├Âgliche   Holz-Hybridbauweise k├Ânne man sich  unter Einhaltung des Passivhausstan- dards vorstellen. Man setze auf einen Ar- chitektenwettbewerb und erforderliche  Vergabeverfahren. Die Verfahren sollten  schnell auf den Weg gebracht werden.


 

Stadtrat Manfred Zuber (SPD) betonte,  dass das n├Ąchste st├Ądtische Wohnungs- bauprojekt auf den genannten beiden  Fl├Ąchen entstehen m├╝sse, weil der Eigen- betrieb Wohnungswirtschaft dringend  Wohnungen brauche. Die SPD findet es  richtig, die beiden Grundst├╝cke in ei- nem Bauvorhaben zu entwickeln, um  Synergieeffekte zu erzielen. Besonderen  Wert lege man auf Barrierefreiheit und  nachhaltiges Bauen. Zwingend erforder- lich sei die technische Voraussetzung zur  Installation von Ladeinfrastruktur f├╝r E- Fahrzeuge. Die Planungen m├╝ssten z├╝gig  auf den Weg gebracht werden. Stadtrat Hans W├Âlz (B├╝ndnis 90/Die Gr├╝- nen) sprach vom gr├Â├čten Wohnungsbau- projekt der Stadt Walldorf bisher. ├ťber  120 Wohnungsbewerber st├╝nden aktuell  auf den Wartelisten des Eigenbetriebs  Wohnungswirtschaft Walldorf. Man  stimme der Berechnung der Wohnungs- gr├Â├čen nach Vorgaben des Wohnraum- f├Ârdergesetzes voll zu. Die Gr├╝nen sind  f├╝r eine Bauumsetzung in Holz-Hybrid- weise, es sei auch ein sichtbares Gestal-  tungselement. Der Passivhausstandard  solle als Grundlage der Planung weiter- gef├╝hrt werden. Alle m├Âglichen Fl├Ąchen  sollten mit Photovoltaik-Anlagen belegt  werden. Alle Stellpl├Ątze sollten die M├Âg- lichkeit haben, ein Elektrofahrzeug zu la- den, so W├Âlz. Stadtrat Fredy Kempf (FDP) betonte,  dass das Vorhaben schnellstm├Âglich um- gesetzt werden solle. Man stimme allen  Punkten voll zu. Bei der Abstimmung stimmte der Ge- meinderat einstimmig f├╝r den Grund- satzbeschluss. Baubeschluss f├╝r neue Gehwege In der Gemeinderatssitzung lag die Be- schlussvorlage ├╝ber den Baubeschluss der  Gehwege in der Wieslocher Stra├če (zwi- schen Bushaltestelle Wieslocher Stra├če  36 und dem Gehweg am Kreisverkehrs- platz Impexstra├če) und im Gutenberg- ring (Nordseite) vor. F├╝r den Neubau  der Gehwege in den beiden Stra├čen sind  Kosten von 72.000 Euro im Gutenberg- ring und 227.000 Euro in der Wieslocher  Stra├če sowie die Bereitstellung von ├╝ber-  planm├Ą├čigen Mitteln in H├Âhe 22.000  Euro bzw. 103.000 Euro veranschlagt. Der Gemeinderat stimmte einstimmig  f├╝r die Beschussvorlage. Dachsanierung Waldschule Einstimmig stimmte der Gemeinderat  f├╝r die Umsetzung der Dachsanierung  der D├Ącher Pavillon 1 und 3 an der  Waldschule mit Baukosten in H├Âhe von  614.000 Euro sowie die Bereitstellung  der ├╝berplanm├Ą├čigen Mittel in H├Âhe von  464.000 Euro. Die D├Ącher sollen im Zuge  der Sanierung f├╝r die Aufnahme von  Photovoltaikanlagen vorbereitet werden. Umbauten im Schulzentrum Ebenfalls abgestimmt wurde ├╝ber Ma├č- nahmen f├╝r Umbauten im Bestand des  Hauptgeb├Ąudes am Schulzentrum mit  Kosten in H├Âhe von 870.000 Euro und  die Beauftragung der entsprechenden  Planungsb├╝ros. Die Ma├čnahmen sollen  aller Voraussicht nach im Herbst stattfin- den, wie Stadtbaumeister Andreas Tisch  erl├Ąuterte. Der Gemeinderat stimmte  einstimmig f├╝r die Beschlussvorlage.