CDU Stadtverband Walldorf

Standort Feuerwehrhaus

Artikel in der Walldorfer Rundschau 2022 Nr.17 Seite 9 und 10.

Lesen Sie bitte auch den Originalartikel.

Die Walldorfer Rundschau 2022 Nr. 17 in Papierform und auf dem Smartphone | Foto: Dr. Clemens KrieselDie Walldorfer Rundschau 2022 Nr. 17 in Papierform und auf dem Smartphone | Foto: Dr. Clemens Kriesel

Standort Feuerwehrhaus Ver├Ąnderte Voraussetzungen erfordern oder erm├Âglichen auch  ver├Ąnderte Beschlusslagen, so auch im Falle des neu zu errichten- den Feuerwehrhauses.


Im R├╝ckblick auf den vormals  gefassten Standortbeschluss  innerhalb des dritten Bauab- schnittes von Walldorf-S├╝d  wurde intensiv ├╝ber F├╝r und  Wider diskutiert. Zweifellos ist  die damals getroffene Mehr- heitsentscheidung ein Kom- promiss, der auch in unserer  Fraktion keinesfalls vorbehalt- los mitgetragen werden konn- te. Stets vorrangig war und ist  f├╝r uns die Dringlichkeit des  Vorhabens getragen auch von  den fachlichen und sachlichen  Argumenten unserer Feuer- wehr und den unmittelbaren  arbeitsrechtlichen Anforderungen an ein zeitgem├Ą├čes Feuerwehr- haus sowie die Relevanz des Projektes in Bezug auf stadtplaneri- sche ├ťberlegungen im Anschluss. Kurz gesagt: Ohne Standortbeschluss f├╝r die Feuerwehr auch kei- ner f├╝r eine noch wichtigere Senioreneinrichtung. Die zwischen- zeitlich genutzte Interimshalle sorgt zwar f├╝r Abhilfe, jedoch gilt es  weiterhin, stringent und entschlossen weitere Schritte anzugehen. Einerseits halten wir es f├╝r denkbar, am bereits beschlossenen  Standort weiter in der Planung vorangeschritten zu sein, auch zum  Preis von weniger st├Ądtischen Wohnbaugrundst├╝cken und einer  anspruchsvollen st├Ądtebaulichen Aufgabe. Gerade aber in Bezug  auf den Kompromisscharakter eines jeden Standortes w├Ąren wir  bereit gewesen, die entsprechenden planerischen Herausforderun- gen anzugehen. In Anbetracht der gegenw├Ąrtigen Gemengelage erkennen wir  jedoch an, dass ein ver├Ąnderter Beschluss des Standortes des  Feuerwehrhauses hin in Richtung Friedhof durchaus m├Âglich  und nach R├╝cksprache mit der Feuerwehr auch sinnvoll ist. Ent- sprechende Beratungen in der Klausurtagung des Gemeinderates  waren konstruktiv und aufschlussreich.     Alte Tabakscheune Foto: Dr. Clemens Kriesel Die Verbindung mit dem Notarztstandort und dem DRK ist f├╝r f├╝r  uns genauso schl├╝ssig wie die Einbeziehung des mittlerweile st├Ądti- schen Grundst├╝cks der Tabakscheune, beides vor der Kulisse einer  optimierten baurechtlichen Situation. Einer Realisierung an dieser  Stelle blicken wir optimistisch und zugleich motiviert entgegen.  Was die Verkehrssicherheit Erschlie├čung anbelangt, so sind zwar  Spielr├Ąume und Optionen, aber auch Risiken offen. Beispielsweise  bei Br├╝cken ├╝ber die Bundesstra├če im Vergleich zu Unterf├╝hrun- gen sowie in Sachen Erschlie├čung des Friedhofes. Letztlich ist ein  Teil der Problemstellungen, die zum Ausschluss dieses Standortes  gef├╝hrt haben noch immer relevant. Wir sind jedoch sicher, alle  M├Âglichkeiten zuverl├Ąssig bewerten und abw├Ągen zu k├Ânnen und  vor allem dann auch selbstbewusst gegen├╝ber allen anderen auch  beh├Ârdlich Zust├Ąndigen zu vertreten. Die damit verbundenen Ressourcen und der Zeitaufwand sind  jedoch noch nicht zu beziffern und insofern k├Ânnen wir auch bei  einer grunds├Ątzlichen Zustimmung zum heutigen Beschluss nicht  alle Teilpunkte bef├╝rworten. Zum jetzigen Zeitpunkt w├╝rden wir  den bisher g├╝ltigen Beschluss zum Standort nicht aufheben und in  der hiermit beantragten getrennten Abstimmung zu Punkt 1 also  enthalten. Insgesamt sind wir aber ├╝berzeugt, mit der heutigen  Entscheidung einen sicheren Pfad in Richtung eines zeitgem├Ą├čen,  ausreichend dimensionierten und st├Ądtebaulich vertr├Ąglichen Feu- erwehrhauses in Friedhofsn├Ąhe zu beschreiten.


Im Hinblick auf die z├╝gige Realisierung des in mehreren Jahrzehn- ten diskutierten Projektes bitten wir um nochmalige Einbeziehung  der bestehenden Unterf├╝hrung der Bundesstra├če f├╝r anr├╝ckende  Feuerwehrleute und die besondere W├╝rdigung des Friedhofes als  Ort der Stille, Besinnung und auch der Naherholung. Den Pla- nungsbeteiligten, allen voran unserem Stadtbaumeister trauen wir  bei der Sensibilit├Ąt der Aufgabe eine optimierte L├Âsung zu. Standort Pflegeheim Unsere Stellungnahme zum Standort des Pflegeheims finden Sie in  der n├Ąchsten Ausgabe der Walldorfer Rundschau oder jetzt schon  auf www.cdu-walldorf.de.